Tag 7: Marine de Pietracorbara – St. Florent

Unser erster Fahrtag ist fast eine Rundfahrt auf dem Zeigefinger von Korsika, dem Cap Corse. Dieser Teil Korsikas ist nicht nur bekannt für seine Schönheit, sein Obst und sein Käse, sondern auch für seinen Dessertwein. Das Weinanbaugebiete Muscat du Cap Corse gibt es als Appellation nur hier. Wir kommen selbstverständlich an der Verkaufsstelle des Weingutes von Lina Venturi Pieretti in Santa Severa vorbei. Dort können sich Liebhaber dieses Weines versorgen.

Macinaggio bietet sich für eine Kaffeepause mit Blick auf den Hafen an, der schon von den Genuesern angelegt wurde. In Nonza fahren wir an der alten Fabrik vorbei, die bis Mitte der 60er Jahre Asbest verarbeitet hat. Die Fabrik ist eher ein abschreckendes Wahrzeichen und ihr Ergebnis, der schwarze Strand von Nonza eine Sehenswürdigkeit.

Auf dem weiteren Weg haben wir die Möglichkeit, nach Patrimonio zu fahren, ein weiteres Weinanbaugebiet auf Korsika. Der hohe Schiefergehalt der Böden in dieser Gegen verleiht dem Wein seine besondere Note. Für Weinliebhaber aber auch zum Essen ist dieser Abstecher lohnenswert. Nachdem St. Florent mit seinen vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten „bewältigt“ wurde, kommen wir an unserem Campingplatz auf der anderen Seite der Bucht an. Mutige gehen Baden, andere genießen die Sonne. Nach der Teilnehmerbesprechung für den morgigen Tag werden die ersten Eindrücke von Korsika untereinander ausgetauscht.