Griechenland – Tag 9: Busrundfahrt Thessaloniki

In Deutschland wird gewählt und wir sind in Makedonien am Thermaischen Golf. Dieses Gebiet auf der südlichen Balkanhalbinsel erstreckt sich von Nord-Griechenland bis Bulgarien. Die Griechen beanspruchen jedoch, mit Thessaloniki die Hauptstadt und auch das Stammland zu stellen. Also ja nicht das griechische Makedonia mit Nord-Mazedonien verwechseln. Auf der Hinfahrt zur Stadt gab uns unser Guide schon einen kurzen geschichtlichen Abriss zur griechischen Mythologie, der römischen und osmanischen Besatzungszeit bis zum heutigen multikulturellen Leben mit über 60.000 Studenten in Thessaloniki. In der Stadt angekommen, sahen wir mit eigenen Augen, was diese wechselhafte Geschichte an interessanten Bauten hervor gebracht hat. Die Stadtrundfahrt begann mit der Besichtigung des Wahrzeichens von Thessaloniki, dem rund 33 Meter hohen “Lefkos Pyrgos”, was übersetzt so viel wie “Weißer Turm” bedeutet. Danach erlebten wir den grandiosen Ausblick von der alten Burg über die Stadt. Das nächste Ziel war die fünfschiffige Agios Demetrios Basilika. Der heilige Demetrios ist der Schutzpatron von Thessaloniki. Ihm wurde die Kirche gewidmet. In der Kirche kann man die alten Katakomben besichtigen, in denen es verschiedene Ausgrabungen zu bewundern gibt. Danach begann unser Stadtbummel. Leider waren die Markthallen mit den sechs bleigedeckten Kuppeldächern am Sonntag geschlossen. Am Aristoteles-Platz konnte dann jeder in die vielen Kaffes und Restaurants ausschwärmen, um den Blick auf das Meer und das vielfältige Stadtleben zu genießen. Nach soviel neuen Eindrücken wurde während der Busfahrt nach Hause schon mal die spätere „Ruhephase“ probiert. Am Abend hatten wir unsere nächste Teilnehmerbesprechung. Danach gab es eine Verkostung des selbstgebrannten Tsipouro vom Campingplatz der vielen besser mundete als die vorläufigen Wahlergebnisse aus Deutschland.