Botswana – Tag 13: Palapye nach Nata Lodge

Die Stromversorgung über Nacht hat funktioniert. Wir verlassen das Camp. Einige benötigen noch eine Telefonkarte. Das wird erledigt und dann sind alle unterwegs über Francistown nach Nata.
Eigentlich wäre die Strecke unspektakulär, wenn nicht die vielen Erlebnisse unterwegs für Abwechslung sorgten.

Zunächst Weiden allerhand Tiere neben der Straße, auf der man durchaus 120 km/h fahren darf; weder angeleint noch durch Zäune vom Betreten oder überqueren der Straße abgehalten. Das tun sie dann auch bisweilen.

Ziegen stellen noch die geringste Gefahr dar. Esel, Kühe und Pferde verdienen da deutlich mehr Respekt. Es müssen langsame Fahrzeuge bei Gegenverkehr überholt werden, ja, man muss schon aufmerksam fahren.

In Francistown besteht die Möglichkeit zu tanken. Dann geht’s weiter und nach insgesamt etwa 350 km haben wir unser Ziel, Nata Lodge, erreicht.

Sehr schön ist die Anlage, ein Pool, ein nettes, Reet gedecktes Restaurant. Schnell ist die Anspannung der Fahrt vergessen.

Heute schauen wir uns bei der Fahrerbesprechung gemeinsam das Werkzeug der Fahrzeuge zum Reifenwechsel an. Die Strecke morgen wird übersät sein mit tiefen Potholes (Schlaglöchern).

Dann gehen wir zum gemeinsamen Abendessen.

Ein schöner Abend draußen, sich von guten Essen verwöhnen lassen – das gefällt uns.

Müde und zufrieden verschwinden anschließend in den Wohnmobilen.